Australien (Mini Review)

Meine Wahrnehmung dieses gigantischen Kontinents war bisher auf unglaublich heiße Sandwüsten, eine unüberschaubare Vielzahl von giftigen Tieren, sowie Strände voll mit Haien beschränkt. Kurz vor meiner Abreise habe ich auf Phoenix noch eine Dokumentation über den Fotografen Michael Martin gesehen, der mit Vorliebe jede erdenkliche Art von Wüste fotografiert, darunter selbstverständlich auch eine Reise ins Outback. Auch während ich in Sydney war, wurde in Brisbane jemand vom Hai getötet. Schlangen und Spinnen wurden ebenfalls reichlich gesichtet.
Was man nach solchen BILD Sätzen in der Heimat aber oft nicht mehr liest, ist das was es sonst noch zu sehen gibt. Für mich war eine der größten Überraschungen überhaupt, dass es auch in Australien viele grüne Flächen gibt. Die meisten erheblich mehr und dichter bewachsen, als in unseren europäischen Wäldern. Der Eindruck ist sicher auch der besuchten Region verschuldet, aber nach den 14 Tagen bin ich mir sicher, dass man Monate braucht um den Kontinent auch nur annähernd zu erkunden. In den 14 Tagen ging es von Brisbane über die Glashouse Mountains nach Noosa, zum Rainbow Beach, auf Fraser Island zurück nach Brisbane und durchs Hunter Valley nach Sydney. Nicht zu vergessen sind die wunderbaren Tagesausflüge in die zahlreichen sehr gut ausgebauten Nationalparks. Insgesamt bin ich der Meinung, dass der Öffentlichkeit der Kontakt mit der Natur schon erheblich angenehmer präsentiert wird, als man es von europäischen Standards gewohnt ist. Das bedeutet in dem Fall aber auch nicht, dass man mit dem Auto bis zur Sehenswürdigkeit fahren kann. (Es gibt hier eine Ausnahme, bei der ich mir nicht sicher bin, ob ich sie nicht sogleich als beste negative Erfahrung brandmarken möchte: Der Auto Strand zwischen Rainbow Beach und Noosa, sowie der Strand auf Fraser.)
Neben den tollen Nationalparks gibt es auch viele super ausgebaute BBQ Plätze, dort kann man auf Gas-Betriebenen Grills das Känguru Fleisch zubereiten. Man braucht weder Feuerholz noch Grill Zubehör, tolle Aussichten sind i.d.R. inklusive.
Ich schreibe diese Zeilen während ich bereits in Auckland bin. Es stellt sich die Frage, was man unbedingt noch erwähnen sollte. Für mich steht fest, dass kein einziger Tag in Australien hätte fehlen dürfen, auch hätten es ohne Probleme Wochen oder Monate mehr sein können.
Wenn ich aber nach absoluten Empfehlung gefragt werden würde, dann würde ich Rainbow Beach - und dort keine andere Unterkunft als Debbies Place http://www.rainbowbeachaccommodation.com.au/ - sowie mindestens 2 Tage auf Fraser Island - nicht der Unterkunft wegen - empfehlen.
Es gab noch unzählige andere tolle Eindrücke, u.a. auch das grün bewachsene Hochhaus in Sydney oder aber die Region um Watson Bay, die kleinen gemütlichen Türmchen Häuschen in der Stadt. Die netten Menschen bei den zahlreichen Weinverkostungen im Hunters Valley... Von vielen Sachen gibt es weder Fotografieren noch Erzählungen, aber das was bleibt ist ein durchweg sehr positiver Eindruck, von Land und Leuten.
Abschließend möchte ich mich nochmals bei Janett bedanken, ohne deinen Input hätte ich in der kurzen Zeit nicht mal einen Bruchteil der noch auf mich einwirkenden Erfahrungen sammeln können. Danke!

Sobald ich mich wieder an den richtigen Laptop gesetzt habe, gibt's hier auch den kompletten Australien Track.